Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Unsere Öffnungszeiten:

 

Studio Darmstadt

Di.-Fr.       10:00 - 20:00 Uhr

Sa. + So.   10:00 - 18:00 Uhr

 

Studio Ober-Ramstadt

Di.-Fr.       10:00 - 19:00 Uhr

Sa. + So.   10:00 - 15:00 Uhr

 

MONTAGS GESCHLOSSEN!

 

ab 25. Juni 2018 Sommeröffnungszeiten im Studio Ober-Ramstadt!

 Wissenswertes & Tipps

 

News





Sonnenlicht und Vitamin D

Vitamin D, zu etwa 90 Prozent durch die UV-Strahlen der Sonne oder im Solarium in der Haut gebildet und daher als "Sonnenschein Vitamin" bezeichnet, hat in den vergangenen Jahren eine erstaunliche wissenschaftliche "Karriere" gemacht. Immer neue positive Gesundheitswirkungen wurden in hunderten von internationalen Studien entdeckt. Gleichzeitig wurde weltweit ein "epidemischer " Vitamin D-Mangel festgestellt (60 Prozent der deutschen Bevölkerung sind unterversorgt). Das Sonnenlicht hält noch viele positive Überraschungen jauch jenseits von Vitamin D bereit. Mäßiges aber regelmäßiges Sonnen im Freien oder im Solarium ist gesund. Die Kampagenen gegen das Sonnen gefährden die präventive und heilende "Arbeit" der Sonne.


Sonne und Vitamin D - chronischen Krankheiten vorbeugen - Interview mit Prof. Dr. Jörg Spitz:

18.10.2010
 




Interview mit Prof. Dr. Jörg Spitz - Der Natur eine Chance geben: 




Prof. Johan Moan, einer der weltweit bekanntesten UV- und Vitamin D-Forscher, beantwortet Fragen zum Einfluss von UV-Strahlen der Sonne und im Solarium auf die Gesundheit der Menschen:




Prof. Michael F. Holick ist sicher der weltweit bekannteste UV- und Vitamin D-Forscher. Hier nimmt er im Gespräch Stellung zu der überragenden Bedeutung des "Sonnenschein Vitamins" und zu den Widerständen der Dermatologen gegen ausreichende Besonnung im Freien und im Solarium.

 
Jährlich etwa 1.000 wissenschaftliche Studien renommierter Institute haben in den letzten Jahren die heilende und vorbeugende Wirkung des Vitamin D für viele Erkrankungen - vor allem auch die sogenannten "Volkskrankheiten" wie Osteoporose, Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen belegt.